Ihr Team für alle Fälle

Die Praxis Dr. Schneeberger bietet Ihnen folgendes Angebot:

Medizinische Grundversorgung für alle Altersgruppen inkl. Kinder

Heim- und Hausbesuche, wenn notwendig

Heimarzt der Seniorenpension Waldruhe, Grasswil (Alters- und Pflegeheim) 

Begleitung im Alterszentrum Scheidegg Herzogenbuchsee sowie im Pflegeheim Bijou

Uneingeschränkte Medikamentenabgabe, Analysen im eigenen zertifizierten Praxislabor

EKG, kleine Lungenfunktionsmessungen, Röntgenuntersuchungen

Reiseberatung, Impfungen, Ernährungsberatung, Kleinchirurgie


Links:

http://www.politikundpatient.ch

Niederönz    Spital SRO

Waldruhe    Scheidegg   Bijou


Medizinwissen

Der Zuwachs an Wissen und Verständnis sowohl in der Humanmedizin wie auch in der Veterinärmedizin ist das Einzige, was in der Medizin explosionsartig zunimmt. (Die Kostenexplosion gibt es nicht sondern es ist ein langsamer, stetiger Anstieg)

Die meisten Ärztinnen und Ärzte würden meine folgenden Ausführungen unterstützen. Viele bieten aber auch alternativmedizinische Behandlungen an und sind zum Teil überzeugt, dass diese auch wirken. Der Grund ist, dass es schwierig ist, den Plazeboeffekt von der eigentlichen Wirkung zu unterscheiden. Näheres dazu finden Sie weiter unten.

Dr. Walser, ebenfalls ein Hausarzt mit jahrzehntelanger Erfahrung, hat eine riesige Sammlung zum Medizinwissen auf seiner Website zusammengestellt und ein Besuch lohnt sich. http://www.dr-walser.ch  Ich bin natürlich nicht mit allem einverstanden!

Medikamente und Impfstoffe:

Chemie, Pflanzenheilkunde, Homöopathie, Spagyrik, Placebo, Impfstoffe?

Wirkung ja oder nein?
Medikament Wirkung vorhanden Nebenwirkungen Besser als Placebo Wirkung beweisende Studien
Chemie Ja Ja Ja Ja
Pflanzlich Ja Ja Ja Ja
Homöopathisch Placeboeffekt ? Nein Nein
Spagyrisch Placeboeffekt ? Nein Nein
Placebo Placeboeffekt ?    
Impfstoffe Ja Ja Ja Ja
Bioresonanz Placeboeffekt ? Nein Nein
Trad. Chin. Kräuter Placeboeffekt Ja Nein Nein
Akupunktur Placeboeffekt Ja Nein Nein
Neuraltherapie Ja Ja Ja Ja

 

Definition der Medikamente

A: Alle Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder Verhütung menschlicher Krankheiten bzw. Tierkrankheiten bestimmt sind oder

B: Alle Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die im oder am menschlichen bzw. tierischen Körper verabreicht werden können, um entweder die menschlichen bzw. tierischen physiologischen Funktionen durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder eine medizinische Diagnose zu erstellen.

Grundsätzlich müssen die meisten Medikamente und Wirkstoffe in unserem Körper biologisch abbaubar sein sonst würden sie akkumulieren und z. B. zu einer Vergiftung führen. Der Ursprung der Stoffe spielt hingegen keine Rolle, ob aus der Natur oder der Chemiefabrik, aber im Körper muss ein System (Rezeptoren) vorhanden sein, wo das Medikament andocken und damit seine Wirkung entfalten kann. Das Medikament ist der Schlüssel und der Rezeptor ist das Schloss, ohne Schlüssel gibt es keine Wirkung. Wenn ein Medikament keine Nebenwirkungen hat (oder haben soll) muss man grundsätzlich zweifeln, ob es überhaupt eine Wirkung hat. Ein grosser Teil der modernen Pharmaka der Industrie stammt ursprünglich aus der Natur und durch Veränderungen am Molekül wurden die Wirkungen optimiert und die Nebenwirkungen reduziert. Klassisches Beispiel ist die Salicylsäure aus der Weidenrinde und anderen Pflanzen, die durch Acetylierung besser verträglich und wirksamer wurde und noch heute als Aspirin verwendet wird. Medikamente der Pharmaindustrie bestehen meist aus einem oder einigen wenigen Molekülen oder Antikörpern etc., so dass die zahlreichen Wirkungen, die nur schon ein Arzneistoff haben kann, besser zu verstehen sind. Pflanzenheilkundliche Medikamente sind häufig Stoffgemische, so dass Wirkungen und Nebenwirkungen unter Umständen viel schwieriger zu verstehen sind, insbesondere auch die zahlreichen Wechselwirkungen unter mehreren Medikamenten. Es gibt auch viele Stoffe in der Natur, die im Körper keine Wirkung erzeugen oder die im Darm gar nicht resobiert werden können und durch den Stuhlgang wieder ausgeschieden werden.

Placebo

Ein Placebo ist ein Scheinarzneimittel, welches keinen Arzneistoff enthält und somit auch keine durch einen solchen Stoff verursachte pharmakologische Wirkung haben kann. Im erweiterten Sinn werden auch andere medizinische Scheininterventionen als Plazebo bezeichnet, beispielsweise Scheinoperationen.

Plazeboeffekte sind positive Veränderungen des subjektiven Befindens und von objektiv messbaren körperlichen Funktionen, die der symbolischen Bedeutung einer Behandlung zugeschrieben werden. Sie können bei jeder Art von Behandlung auftreten, nicht nur bei Scheinbehandlungen.

Placebo-Medikamente werden in placebokontrollierten klinischen Studien eingesetzt, um die therapeutische Wirksamkeit verschiedener, jeweils als "Verum" bezeichneter Verfahren möglichst genau erfassen zu können, idealerweise in Doppelblindstudien, d. h. weder der Proband noch der Arzt wissen, wer das Verum und wer das Placebo bekommt. 

Das Gegenstück zum Placeboeffekt ist der Nocebo-Effekt. Dies sind unerwünschte Wirkungen, die analog einer (dann gewünschten) Placebowirkung auftreten können. Auch die Probanden, die in den Studien Placebo einnehmen, haben also Wirkungen und Nebenwirkungen. Für jedes Medikament, das in unserem Gesundheitssystem die Zulassung zur Spezialitätenliste bekommt (also von den Krankenkassen und den UVG-Versicherern bezahlt wird), muss bewiesen werden, dass es deutlich besser wirkt als Placebo.

Homöopathie

Tierische, pflanzliche oder mineralische Produkte aus der Natur werden, oft in alkoholischen Lösungen, aufbereitet (Urtinktur) und dann immer wieder verdünnt, geschüttelt (potenziert), weiter verdünnt etc. bis keine Moleküle mehr in der Lösung sind sondern nur noch der "Geist" des ursprünglichen Stoffes, nach heutigem Wissen ausser Alkohol oder dem Zucker der Globuli nichts mehr. Homöopathie hat nichts mit Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) zu tun und hat nach heutigem Wissen nur die Wirkung von Placebo. Dem Entwickler der Homöopathie ab 1796, Samuel Hahnemann ist gut zu halten, dass er die Menschen mit seinen Heilmitteln dank der Verdünnung nicht mehr vergiftete, was damals durch die anderen Heiler noch häufig der Fall war. Um diese Zeit wusste man allerdings noch fast nichts über Biochemie und Medizin. Es gibt bis heute weder wissenschaftliche Beweise noch korrekte, saubere Studien, die beweisen, dass Homöopathie besser wirkt als Placebo.

Spagyrik

Spagyrik bezeichnet die pharmazeutische und therapeutische Umsetzung der Alchemie. Dabei werden pflanzliche, mineralische und tierische Ausgangssubstanzen mit Hilfe chemischer Verfahrenstechniken, die als charakteristisch für die alchemistische Verfahrensweise gelten, zu Spagyrika verarbeitet. Heute werden auch verschiedene Heilsysteme zusammenfassend mit dem Begriff Spagyrik bezeichnet. Das therapeutische Ziel ist die positive Beeinflussung einer imaginären "Lebenskraft" und damit die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Der theoretische Hintergrund ist bei den unterschiedlichen spagyrischen Richtungen nicht einheitlich. Grundlage bilden Vorstellungen aus der antiken Naturphilosophie (z. B. „Elementenlehre“), die Signaturenlehre und Vorstellungen aus der Humoralpathologie. Für Spagyrika, die heutzutage von der pharmazeutischen Industrie hergestellt werden, konnten bisher weder Daten zur Wirksamkeit über eine Placebowirkung hinaus noch eine plausible Wirkungshypothese erbracht werden.

Impfstoffe

Das Thema Impfstoffe ist komplex und schwieriger zu verstehen, was aus meiner Sicht die Angst und ablehnende Haltung vieler Menschen gegenüber Impfungen erklärt. Man versteht nicht so genau, was eigentlich passiert im Körper. Zudem ist beim Anwenden der meisten Impfungen eine Körperverletzung notwendig, was in den Augen vieler Eltern einer Vergewaltigung ihres Kindes gleichkommt. Dabei werden dann Nutzen und Segen der Impfungen zu sehr in den Hintergrund gestellt. In der Schweiz geht es uns gesundheitlich gut und die meisten Menschen, die hier leben, können viele Krankheiten auch ohne Impfung problemlos überstehen. Spätestens wenn Sie aber ins Ausland - z.B. Afrika - reisen, sind Sie verpflichtet, Ihren Impfschutz (und den ihrer Kinder) zu perfektionieren, um nicht die schon ohnehin gesundheitlich angeschlagene lokale Bevölkerung - z.B. durch eingeschleppte Masern - zu gefährden!

Eine spannende Übersicht gibt Wikipedia:  https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung

Schweizerischer Impfplan: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/uebertragbare-krankheiten/impfungen-prophylaxe/informationen-rund-ums-impfen/schweizerischer-impfplan.html

Phytotherapie

Pflanzenheilkunde ist, im Gegensatz zu Homöopathie, wirksam und man muss wissen, was man tut, da durch Phytotherapeutikas auch erhebliche Nebenwirkungen auftreten können. Definitionsgemäss handelt es sich nicht um Einzelsubstanzen sondern um (teilweise standardisierte) Stoffgemische in Form von Auszügen, Extrakten, Tees usw., die angewendet werden. Die korrekte Dosierung ist daher schwieriger als mit konfektionierten Tabletten oder genau abzählbaren Tropfen. Auch die Beurteilung von Nebenwirkungen ist schwierig und bei Kräutermischungen oft nicht einer einzelnen Pflanze, geschweige denn einem einzelnen Stoff zuzuweisen. In der Schweiz gibt es einige Firmen, die mit standardisierten Pflanzenextrakten gute Studien durchgeführt haben, so dass diese Präparate die WZW-Kriterien erfüllen (wirksam, zweckmässig, wirtschaftlich) einfach dosierbar sind und die Kassenzulässigkeit erlangt haben.

In über hundert Studien konnte hingegen die traditionelle chinesische Kräutermedizin bisher keine Wirkung nachweisen. Oft wird in diesen chinesischen Medikamenten jedoch Kortison gefunden, welches dann wirkt. Viele exotische Medikamente aus Asien enthalten auch Stoffe von gefährdeten Pflanzen oder Tieren (z. B. Nashorn-Hornpulver) und sollten deshalb nicht verwendet werden.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzenheilkunde

Achten Sie auf der Verpackung eines Medikaments auf die Zulassungsnummer von Swissmedic oder dem Bundesamt für Gesundheit BAG. Dies gibt Ihnen eine gewisse Sicherheit, dass es sich um einen geprüften und zugelassenen Stoff handelt. Fälschungen kommen natürlich vor und speziell gefährlich kann es sein, wenn Sie Stoffe / Medikamente per Internet kommen lassen.

Bei Krebserkrankungen gibt Ihnen Onkopedia einen Überblick, auch über die Wirkung oder Nichtwirksamkeit alternativer Behandlungsmethoden. Onkopedia ist allerdings in erster Linie für Fachkräfte mit medizinischer Ausbildung gedacht: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines